Bad Liebenwerder

Quelle: lr-online 25.09.2000

Noch viele weiße Flecken

Bauschildenthüllung statt Erster Spatenstich für das Kurmittelzentrum

(ik). "Entweder man sticht oder man sticht nicht", kommentierte Ehrenbürger Heinz Tiemeier die Enthüllung des Bauschildes auf dem Gelände des künftigen Kurmittelzentrums. Gemeinsam mit Bürgermeister Horst Große nahm der ehemalige Bürgermeister diesen symbolischen Akt anstelle des 1. Spatenstichs vor.

Auf dem Bauschild seien zwar noch viele weiße Flecken, doch die würden ja bald verschwinden, meinte Tiemeier. Horst Große verwies auf die noch nicht abgeschlossenen Verhandlungen mit dem künftigen Betreiber des Kurzentrums, der Stuttgarter Gesellschaft Interspa. "Es steht noch nicht fest, welche Firmen als Auftragnehmer für den Bau fungieren werden", begründete Große die weißen Flecken auf dem Schild. Der Weg, den Bad Liebenwerda mit dem Projekt Kurzentrum vor sich hat, sei jedoch endlich geworden. Immerhin habe das Land vor kurzem mitgeteilt, dass die Kurstadt in die Bäderplanung aufgenommen wurde und auch gefördert wird. Der endgültige, schriftliche Fördermittelbescheid wird zum Ende des Jahres erwartet.

Landrat Walter Kroker erinnerte daran, dass die Kur in Bad Liebenwerda zu einem Symbol für die Region geworden ist. Für das Kurzentrum sicherte er jegliche Unterstützung des Landkreises zu. Der Elsterwerdaer Bürgermeister Peter Schwarz brachte in seinem Grußwort zum Ausdruck, dass der Kurstadt-Status nicht nur für Bad Liebenwerda, sondern für die gesamte Region sehr wichtig ist.

Im Kurmittelzentrum sollen nicht nur Kurgäste, sondern auch gesundheitsbewusste Urlauber sowie Bürger aus der Region einen Anlaufpunkt finden. Der Bau soll eine Nutzfläche von 18 000 Quadratmetern, davon allein 1 300 Quadratmeter Wasserfläche, haben.