Uwe Deyle - Königstherme Königsbrunn

Augsburger Allgemeine 07.07.08

Am "Kinderparadies" nagen Rost und Verschleiß

Von Hermann Schmid

Königsbrunn - Es war bei der Geburtstagsparty für ihren zweijährigen Sohn im "Kinderparadies" der Königstherme. "Wir wollten unserem Sohn einen schönen Tag machen. Ihm hat es gefallen, aber wir saßen neben einer Tür mit verschimmeltem Holz und haben uns geekelt", berichtet eine Königsbrunner Mutter unserer Zeitung.

Das war Mitte März. Die Tür, die vom Kinderbereich ins Freie führte und im unteren Bereich große Flecken und Verfärbungen aufwies, ist inzwischen ausgetauscht. An einem angrenzenden Türstock aus Metall sind dagegen noch immer deutliche Rostflecken sichtbar. Viele Holzteile an Türen, Fenstern und Trennwänden zeigen deutliche Zeichen von Verschleiß. Über den Kinderbecken wurden Deckenverkleidung und Beleuchtung entfernt, der Bereich ist mit Planen abgehängt.

Das Gesundheitsamt hat mittlerweile dem Betreiber der Königstherme, der Starwaters Deyle-Gruppe mit Sitz in Stuttgart, Auflagen für weitere Schritte zur Sanierung im Badbereich der Königstherme gemacht. "Der Betreiber hat ein Sanierungskonzept eingereicht, es wird derzeit im Amt geprüft", teilte gestern Ulrich Gerhardt, der Sprecher des Landratsamtes Augsburg, auf Anfrage unserer Zeitung mit. Einzelheiten dazu wollte Gerhardt gestern nicht mitteilen, denn erst in ein bis zwei Wochen soll über den Umfang entschieden werden. Erste Maßnahmen seien noch 2008 zu erwarten.

Die Königstherme hat in den vergangenen Jahren mit großem Aufwand ihre "Saunenwelt" modernisiert und ausgeweitet. Der damals auch angekündigte Umbau im "Kinderparadies" wurde jedoch nicht in Angriff genommen. Die Geschäftsführung der Therme war gestern für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.