Erlebnisbad Käpt'n Nemo in Seiffen

Presse Erlebnisbad Käpt'n Nemo Seiffen


Freie Presse Online 15.09.2000

Staatsanwalt ermittelt jetzt auch in Bolivien

Deutscheinsiedel.

Die Staatsanwaltschaft Chemnitz hat im Zusammenhang mit den Untersuchungen in Seiffen auch ein Ermittlungsverfahren gegen den ehemaligen Bürgermeister von Deutscheinsiedel, Jörg Hiemann, eingeleitet.

Hiemann, der im Dezember 1998 nach Bolivien ausgewandert ist und dort eine Farm betreibt, soll über das deutsche Konsularamt zur Vernehmung vorgeladen werden.

Bei den Recherchen der Ermittlungsbehörde geht es um den Umbau einer alten Poststelle zu einem Wanderstützpunkt im Jahr 1996, den sich die Gemeinde 1,7 Millionen Mark kosten ließ. Laut einem aktuellen Gutachten ist der Bau aber lediglich 500.000 Mark wert - der Rest der Summe ist verschwunden. Den Auftrag für den Bau hatte die Chemnitzer Firma WBS erhalten, jenes Unternehmen also, das auch das Erlebnisbad in Seiffen errichtete. In diesem Zusammenhang laufen bereits seit mehr als einem Jahr staatsanwaltliche Ermittlungen gegen WBS sowie den Seiffener Bürgermeister Johannes Glöckner. (su)


Presseübersicht Spaßbad Seiffen