Bodetal Therme Thale

Presse Bodetal-Therme


Quelle: mz-web.de 24.06.2010

Bodetal-Therme

180 000 Besucher werden ab 2011 jährlich erwartet

VON GERD ALPERMANN, 24.06.10, 18:47h, aktualisiert 24.06.10, 22:53h

Richtfest Bodetal-Therme

Auf dem letzten Balken am Boden durften zum Richtfest Wirtschaftsminister Reiner Haseloff, Bürgermeister Thomas Balcerowski, Investor André Kleinheisterkamp und Planer Uwe Deyle (von links) Platz nehmen. (FOTO: CHRIS WOHLFELD)

THALE/MZ. "Bei wichtigen Terminen herrscht in Thale Kaiserwetter." Bürgermeister Thomas Balcerowski strahlte am Donnerstag nicht nur wegen des herrlichen Wetters. Mit dem Richtfest für die Bodetal-Therme ist ein weiterer Meilenstein bei der Verbesserung der Infrastruktur für den Tourismus in der Stadt und der Region genommen worden. "Wir wollen Arbeitsplätze schaffen, damit die Menschen hier ihr Geld verdienen können", betonte der Bürgermeister vor vielen interessierten Thalensern. Deshalb nehme die Stadt diese Last auf sich. Angebadet werde voraussichtlich im März. Schon jetzt sollte sich jeder eine Badehose besorgen, denn die werden sicher knapp, sagte er mit einem Lächeln. Zugleich sprach er eine Einladung an andere Städte aus, Partner der zukünftigen Bodetal-Therme zu werden.

Gäste des Richtfestes waren auch der Wirtschaftsminister des Landes, der Investor und der Planer. Nicht nur Minister Reiner Haseloff lobte den Baufortschritt, nachdem der lange und kalte Winter zu Bauverzögerungen bei der 20-Millionen-Euro-Investition geführt hatte. Bei einem privaten Besuch zu Pfingsten habe er gesehen, wie bis zum Sonnabend hin intensiv von den Bauleuten gearbeitet wurde. Hier solle möglichst schnell Geld ausgegeben werden, wovon auch andere Unternehmen profitieren und die Stadt unter anderem mehr Steuereinnahmen habe. Der Minister hob das privatwirtschaftliche Engagement hervor. Die Stadt stehe dem zur Seite, wie das Land. Die Stadt habe die richtigen Rahmenbedingungen für den Bau geschaffen.

Investor André Kleinheisterkamp freute sich über das große Interesse der Bürger der Stadt und bescheinigte den Bauleuten, in den zurückliegenden Monaten seit der Grundsteinlegung außerordentliches geleistet zu haben. Deshalb habe es nur einen kurzen Verzug zu Jahresbeginn gegeben. André Kleinheisterkamp zeigte sich beeindruckt, wie die schon in ihren Umrissen zu sehende Therme sich in das Bodetal einpasst. Der zukünftige General-Manager des Hauses, Markus Bloching, ergänzte, dass im Zentrum der Therme eine wunderschöne Dachkonstruktion entsteht und später eine riesige Glaswand den Blick auf Bodetal und Rosstrappe freigibt. Dies sei den Planern zu verdanken, der Deyle Gruppe, die zudem das Management der Therme übernehmen werde.

Uwe Deyle dankte den Steuerzahlern, dass dieses Objekt möglich geworden ist. Das Land hat die Therme entsprechend seinen Möglichkeiten gefördert. Zunächst 40 Arbeitsplätze werden direkt in der Bodetal-Therme entstehen. Das Management rechne mit 180 000 Besuchern im Jahr, etwa ein Zehntel der Gesamtzahl der Gäste im Bodetal. Uwe Deyle dankte auch der Arbeitsagentur in Halberstadt für die Unterstützung, zum Beispiel bei der Vorauswahl möglicher Kandidaten auf einen Arbeitsplatz in der Therme. Zugleich seien Ausbildungsprogramme initiiert worden, eins laufe schon, ein anderes beginne im Sommer.

Als letzter Redner führte Polier Norbert Schulze aus Berlin den Richtspruch aus. Er lobte alle an dem Bau Beteiligten und sagte, dass der Hauptauftragnehmer Züplin aus München nicht nur gut, sondern auch schön baue. Punkt 17 Uhr wurde gestern dann der Richtkranz mit einem Kran aufgezogen. Investor André Kleinheisterkamp schlug den letzten Nagel ins Gebälk, dessen letzter Balken sich noch aufgebockt im zukünftigen Park der Anlage befand.


Rohbau Keitum Therme

Keitum Therme: Der große Flop mit Uwe Deyle

Millionen-Pleite auf Sylt

Sie sollte Sylts neues Prestige-Objekt werden: die Keitum-Therme. Doch statt einer modernen Wellness-Oase hat die Gemeinde nun eine brachliegende, 8,5 Millionen teure Baustelle, in der riesige Pfützen stehen ...