Bodetal Therme Thale

Presse Bodetal-Therme


Quelle: mz-web.de 02.08.2010

Landkreis Harz

Der Rohbau lässt Zukünftiges bereits erahnen

VON GERD ALPERMANN, 02.08.10, 21:14h, aktualisiert 03.08.10, 20:04h

 Bodetal-Therme Thale

Bei einer Fahrt mit dem Sessellift von der Roßtrappe ins Bodetal kann gut eingesehen werden, wie sich der Bau der Thalenser Therme bisher entwickelt hat. (FOTO: MZ)

THALE/MZ. "Nach dem Richtfest Ende Juni ist der Rohbau komplett fertig", zeigt Markus Bloching, General Manager der zukünftigen Bodetal-Therme in Thale auf, dass alles im Plan liegt. Das nächste wird die Außenfassade sein, die im August und September ihren Schliff erhält.

Es folgen Fenster und Türen sowie noch vor dem Winter auch die Außenanlagen. Die technische Funktionsfähigkeit wird im vierten Quartal erreicht sein. Wenn dann gefliest werden kann, so rückt das große Ziel deutlich näher, im Frühjahr 2011 die Bodetal-Therme zu eröffnen.

Zuvor wird es einen sechswöchigen Probelauf geben, um noch letzte Mängel und Unebenheiten im Betrieb beseitigen zu können.

Doch mit etwas Phantasie kann schon jetzt erahnt werden, was da direkt an der Bode mit Blick auf die Roßtrappe entsteht. Das rund 13 900 Quadratmeter große Gelände, Nutzfläche rund 5 000 Quadratmeter, werden die Gäste später von der Parkstraße aus betreten. Dort befindet sich auch das schon seit längerem fertig gestellte Parkhaus. Genügend Stellflächen für die Gäste sind vorhanden, erklärt er bei einem Rundgang mit der MZ.

"Die Bodetal-Therme wird Thermenlandschaft, Saunawelt, Wellnessparadies sowie Gesundheits- und Kurmittelzentrum in Einem sein. Also mehrere Standbeine haben und auf den Tourismus setzen", betont der General Manager. Mit dieser breiten Aufstellung, so lässt Markus Bloching wissen, wird eine ganzjährige Auslastung möglich und zugleich sollen Synergieeffekte in Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen genutzt werden. "Was an Angeboten, zum Beispiel für Fitness, Klettern oder Wandern bereits vorhanden ist, werden wir einbeziehen", betont der General Manager.

In Vorschau auf das Frühjahr 2011 liegt bereits ein neues Faltblatt vor, das auf die Angebote der Bodetal-Therme hinweist. Da ist nach dem Eingangsbereich zunächst die Thermenlandschaft mit dem Roßtrappenbecken, in das Wasserliegen, Massagedüsen, Schwallduschen und Poolbar integriert sind. In der Betonwanne zeichnen sich deren Konturen bereits ab. Eine Vertiefung in der Mitte nimmt eine Abdeckung auf, die in der betriebsfreien Zeit die Außenbecken vor Blattwerk schützt und sowohl innen als auch außen zur Energieersparnis beiträgt. Die Abdeckung wird von unten hochgefahren und aufgefaltet.

Zur Thermenlandschaft gehören zudem ein Licht- und Klangbecken, ein Außenwarmbecken und ein Kinderbecken mit Wasserspieltieren. Im Innenbecken eröffnet sich für die Besucher durch eine riesige Glaswand das Panorama des Bodetals und der Roßtrappe.

Die Saunawelt schließt sich mit einem Durchgang an die Thermenlandschaft an. Im Saunagarten befinden sich fünf Anlagen, darunter Köhler- und Biosauna. Besonderer Anziehungspunkt für Saunafreunde soll die Hexenblick-Sauna direkt am Bodelauf werden, die Blicke zur Roßtrappe und zum Hexentanzplatz ermöglicht. Auch hier zeigen die Betonschalungen bereits, wie sich was in das Gesamtensemble einordnet.

Diese Angebote werden ergänzt durch ein Wellnessparadies mit Nass- und Trockenmassagen sowie Mikro-Massage mit Kangalfischen. Im Gesundheits- und Kurmittelzentrum werden zum Beispiel Anwendungen zur Linderung von Rheumabeschwerden angeboten.

Starten wird die Bodetal-Therme mit 40 Arbeitskräften, nach Möglichkeit aus der Stadt oder der Region, die zum Teil bereits eine entsprechende Qualifizierung erhalten. 14 Personen nehmen daran teil, um dann im kommenden Jahr den Anforderungen für "eine Therme der Extraklasse" wie es im jüngsten Faltblatt heißt, gerecht werden zu können.

Die Teilnehmer kommen aus verschiedenen Berufen und werden speziell auf ihre neuen Aufgaben hin geschult, erklärt Markus Bloching und setzt hinzu: "Was hier geschaffen wurde, soll als Wertschöpfung auch in die Stadt zurückfließen. Hoch qualifizierte Arbeit erbringt auch entsprechende Abgaben."


Rohbau Keitum Therme

Keitum Therme: Der große Flop mit Uwe Deyle

Millionen-Pleite auf Sylt

Sie sollte Sylts neues Prestige-Objekt werden: die Keitum-Therme. Doch statt einer modernen Wellness-Oase hat die Gemeinde nun eine brachliegende, 8,5 Millionen teure Baustelle, in der riesige Pfützen stehen ...