Freizeitbad Stade

Stader Tageblatt 28.03.2000

Investor zieht Stader Bad-Pläne zurück

Albrecht über Stellungnahme der Bädergesellschaft verärgert

Stade (ch). Der Buxtehuder Investor Frank Albrecht hat seine Pläne für ein Erlebnisbad in Stade zurückgezogen.

Die Bädergesellschaft hat die Konzeptstudie für ein Freizeitbad in der Salztorsvorstadt bereits verworfen.

Nachdem Albrecht vom TAGEBLATT über diese Stellungnahme informiert worden war und den entsprechenden Bericht am vorigen Freitag gelesen hatte, schrieb er Stadtdirektor Dirk Hattendorff einen Absage-Brief.

Der Investor beklagt sich darüber, dass schon erste Überlegungen seiner Gesellschaft AVW zu einem Erlebnisbad von der Bädergesellschaft abgelehnt worden seien. Der Aufsichtsrat der Holding, zu der die Bäder und Stadtwerke gehören, beschloss bereits am 16. März, die Planungsarbeiten für das eigene Freizeitbad in Campe "zielgerichtet" fortzuführen.

Die vom Rat abgesegneten Pläne der Gesellschaft, das alte Hallenbad unter Einbeziehung des benachbarten Freibads zu einer modernen Freizeitanlage auszubauen, waren zunächst unterbrochen worden. Man wollte Albrechts Alternative prüfen, bevor die für Campe vorgesehenen 20 Millionen Mark endgültig verplant würden.

© Zeitungsverlag Krause GmbH & Co. KG