Kristallbäder-Gruppe - Eisenacher Frei- und Hallenbad

Presse Eisenacher Frei- und Hallenbad


Quelle: eisenachOnline.de 25.07.2001

Spekulationen zum Eisenacher Frei- und Hallenbad - immer mehr Fragen

Eisenach - Heute gab es im Haupt- und Finanzausschuss der Stadt Eisenach eine Anhörung zur geplanten Sanierung des Frei- und Hallenbades. Unternehmensberater Hans-Joachim Eisele aus Nürnberg legte die Vorstellung möglicher Investoren dar. Sein Fazit: Kommunale Bäder werde es bald nicht mehr geben, da sie aus der öffentlichen Hand nicht mehr zu finanzieren seien.

Es stellte sich in der Beratung auch heraus, dass Eisele auch neben der Kristallbäder-Gruppe Interessen von einem großen Bauunternehmen und eines Stromkonzerns in Sachen Bäderlandschaft in Eisenach wahrnimmt.

(...)

Unklar blieb die Rolle des Unternehmensberaters, einerseits wollte er die Kommunen unterstützen, anderseits geht es ihm um die Beschaffung von Investoren zur Betreibung des Bades. Für ihn waren die Wünsche der Vereine Illusionen, da sie nicht die Einwohner der Stadt repräsentieren. Weniger als 10 Monate sei die Bauzeit, so Eisele. Ein konkretes Projekt lag jedoch noch nicht auf dem Tisch der Stadträte.

(...)

Lesen Sie den kompletten Artilkel auf eisenachonline.de:

Spekulationen zum Eisenacher Frei- und Hallenbad - immer mehr Fragen


Mehr zum Thema Eisenacher Frei- und Hallenbad:

Badprojekt: SPD zweifelt Seriosität an / Fragen zu den Geschäftspartnern

Die Eisenacher SPD vermutet, dass Oberbürgermeister Gerhard Schneider und die Stadtratsfraktionen von CDU und Bürgern für Eisenach Scharlatanen auf dem Leim gegangen sind. Ihre Kritik bezieht sich auf das gemeinsam mit der Kristallbäder-Gruppe geplante Projekt zur Sanierung und Modernisierung des städtischen Frei- und Hallenbades. (...)

(Quelle: Thüringer Allgemeine vom 17.08.2001)


Presse Heinz Steinhart Kristallbäder